Die besten 23 Hausmittel gegen Halsschmerzen – Was hilft wirklich?

Spread the love

Jeder kennt das Gefühl: Man wacht morgens auf, der Hals kratzt fürchterlich und man fühlt sich schlapp und müde. Eine Erkältung ist wahrscheinlich auf dem Weg. Kinder sind sogar noch häufiger betroffen als Erwachsene und meistens sind es Erkältungsviren, die die Symptome verursachen.

Von einem leichten Kratzen im Hals, über Schluckbeschwerden bis zu Heiserkeit ist alles dabei und oft beginnen solche Symptome pünktlich zu Beginn der kalten Jahreszeit. Meistens sind Halsschmerzen harmlos und gehen nach ein paar Tagen von selbst wieder weg. Wenn die Schmerzen nach zwei bis drei Tagen jedoch nicht besser werden, sollte man besser den Arzt aufsuchen.

Hier stellen wir die 23 besten Hausmittel gegen Halsschmerzen vor, damit Sie sich bald wieder besser fühlen!

 

1. Warmes Salzwasser gurgeln

Warmes Salzwasser gurgeln ist ein Trick, den bereits unsere Großmütter kannten. Wenn wir Halsschmerzen haben, sind die Zellen in der Schleimhaut des Halses entzündet und angeschwollen.

Warmes Salzwasser verringert die Schwellung, in dem es den geschwollenen Zellen Wasser entzieht, die wiederum dadurch kleiner werden. Es lindert die Schmerzen und verringert Schleim und kann sogar eine verstopfte Nase lösen.

Einfach Wasser erwärmen (nicht zu sehr erhitzen), einen halben Teelöffel Salz dazugeben und gurgeln. Täglich drei Mal wiederholen.

 

2. Viel trinken

Flüssigkeit hält die Schleimhäute feucht und verringert dadurch das Kratzgefühl, außerdem können Erkältungsviren sich dadurch schlechter vermehren. Möglichst warme Getränke trinken, da kalte Getränke die Halsschleimhaut noch zusätzlich reizen können.

 

3. Eine Knoblauchzehe lutschen

Klingt zugegebenermaßen ein bißchen eklig, hilft aber im Kampf gegen Halsschmerzen. Knoblauch enthält Allicin, was nicht nur für den strengen Geruch von Knoblauch verantwortlich ist, sondern auch die Bakterien abtötet, die die Infektion verursacht haben.

Einfach eine Knoblauchzehe in die links und rechte Wange legen und sie wie ein Bonbon lutschen. Man muss sie nicht zerbeißen, aber ab und zu ein wenig ankratzen oder anbeißen, um das Allicin freizusetzen.

 

4. Die Krankheit ausschwitzen

Wasserdampf kann die Symptome eines von Trockenheit kratzenden Halses bekämpfen und die Atmung verbessern.

Einfach Wasser auf dem Herd zum Kochen bringen, in eine große Schüssel gießen und mit einem Handtuch über dem Kopf darüber lehnen, so dass der Wasserdampf direkt ins Gesicht zieht. Wer möchte, kann auch einige Tropfen Eukalyptusöl dazugeben.

5. Viel Schlaf

Natürlich weiß bereits jeder, dass viel Schlaf bei Erkältungen und Grippe absolut wohltuend ist- Aber es sollte dennoch erwähnt werden. Bei Halsschmerzen ist es noch wichtiger als sonst, dass man seine acht Stunden Schlaf bekommt!

 

6. Warme Halswickel

Wärme hilft bei vielen Arten von Halsschmerzen. Einfach ein weiches Handtuch in warmem Wasser tränken, auswringen und um den Hals wickeln. Zwanzig Minuten tragen, oder bis die Wärme nachgelassen hat.

 

7. Homöopathische Mittel

Einige homöopathische Mittel helfen gegen Halsschmerzen, je nachdem welche Art von Beschwerden man hat. Belladonna hilft bei brennenden Halsschmerzen, geschwollenen Mandeln und Schmerzen beim Schlucken und Phytolacca bei Ohrenschmerzen.

 

8. Ein heißes Zitronengetränk mit Honig

Honig und Zitrone beruhigen den Hals und schmecken zusammen mit heißem Wasser wirklich lecker. Dazu einfach heißes Wasser in eine Tasse gießen, mindestens je einen Teelöffel Honig und frisch gepresstem Zitronensaft ins Wasser mischen und bei Belieben ein Stück Zitrone dazu geben.

 

9. Kräutertees

Die lindernden Eigenschaften von Kräutern kommen uns bei Erkältungen und Halsschmerzen besonders zugute.

Kamillentee und Salbeitee sind entzündungshemmend, entkrampfend und fördern die Regeneration der Schleimhäute. Fencheltee wirkt schleimlösend, Pfefferminztee desinfiziert und ist ideal bei Erkältungen. Wer möchte, kann den Tee auch gern mit etwas Honig süßen.

 

10. Apfelessig

Apfelessig enthält viele wichtige Vitalstoffe und bekämpft Bakterien. Außerdem hat er einen ausgleichenden Effekt auf den Säure-Basen-Haushalt, was das Wohlbefinden steigert.

Wer den Geschmack von Apfelessig nicht mag, kann ihn mit warmen Wasser verdünnen oder sogar ein wenig Fruchtsaft dazu geben.

 

11. Aloe Vera

Der Hauptwirkstoff Acemannan im Gel des Aloe Vera Blattes bekämpft vor allem Entzündungen im Rachenraum, befeuchtet den Hals von innen und wirkt wie ein Schutzfilm für die gereizten Schleimhäute.

Am besten als Saft zu sich nehmen.

 

12. Eibischwurzel

Die Schleimstoffe in der Eibischwurzel wirken entzündungshemmend, einhüllend und reizmindernd und werden oft in der Bekämpfung von Entzündungen des Mund- und Racheraums, zur Minderung des Hustenreizes und bei leichten Entzündungen des Magen-Darm-Traktes eingesetzt.

Zuhause kann man selbst einen Tee aus Eibischblättern oder der Wurzel herstellen, oder sie in Form von Sirup, Saft, Tabletten, Pastillen oder Pulver einnehmen.

 

13. Cayenne-Pfeffer
Cayenne-Pfeffer besitzt einen chemischen Bestandteil namens Capsaicin, was für gewisse Zeit die Schmerzen lindert, ähnlich wie in der Apotheke erhältliche Schmerztabletten wie Ibuprofen.

Einfach einen halben Löffel Cayenne-Pfeffer in eine Tasse kochendes Wasser geben und kräftig umrühren.

 

14. Ingwer

Ingwer enthält den Stoff Gingerol, was die Durchblutung anregt und die Abwehr stärkt. Das ätherische Öl Oleoresin legt sich außerdem wie ein Schutzfilm auf die Schleimhäute.

Die einfachste Art, Ingwer zu verzehren, ist in Teeform. Dazu etwas frischen Ingwer in kleine Stücke schneiden, in kochendes Wasser mischen und einige Zeit warten, bis er ein wenig abkühlt. Dann einen Teelöffel Honig dazu geben.

 

 

15. Backpulver gurgeln

Klingt seltsam, hilft aber: Backpulver kann Bakterien abtöten, die Bildung von weiteren Bakterien verhindern und die Schleimhäute beruhigen.

Einfach einen halben Teelöffel (oder weniger) Backpulver in warmes Wasser geben, etwas Salz dazu und alles gut vermischen. Bei Bedarf alle drei Stunden damit gurgeln.

 

16. Honig

Honig beruhigt die Schleimhäute, beseitigt Bakterien und desinfiziert den Rachen. Möglichst in hoher Bio-Qualität kaufen!

Einfach einen Esslöffel Honig in den Mund nehmen und langsam zergehen lassen. Dann herunter schlucken. Alternativ kann man ihn auch als natürliches Süßungsmittel im Tee verwenden.

 

17. Süßholzwurzel

Sie gilt als Wunderwurzel und das zurecht: Inhaltsstoffe der Süßwurzel regen die Bronchialschleimhaut dazu an, mehr dünnflüssiges Sekret zu bilden, wodurch sich Schleim leichter abhusten lässt. Sie wirkt außerdem antientzündlich, hilft gegen eine mit Halsschmerzen verbundene raue Stimme und kann sogar Magenentzündungen bekämpfen.

Zum Verzehr klein raspeln und als heißen Aufguss trinken.

 

18. Salbei

Salbei ist voller ätherischer Öle und Gerbstoffen und hat daher eine positive Wirkung auf den kratzenden oder entzündeten Hals. Einfach die Blätter zerkleinern und einen Kräutertee mit ihnen zubereiten.

 

19. Safranwurzel

Das gelbe Gewürz ist voller Antioxidantien und kann verschiedene Krankheiten bekämpfen, darunter auch Halsschmerzen.

Einfach einen halben Teelöffel der pulversierten Safranwurzel mit einem halben Teelöffel Salz und heißem Wasser mischen und damit gurgeln.

 

20. Leinsamen

Leinsamen schützen die Schleimhäute im Hals und lindern Reizungen und Entzündungen. Die Samen eine halbe Stunde in warmem Wasser einweichen, die Lösung danach durch ein Sieb gießen, bis nur der Saft übrig ist. Damit gurgeln.

 

21. Teebaumöl

Teebaumöl überzieht die Schleimhäute mit einem Schutzfilm und wirkt beruhigend und entzündungshemmend.

Dazu einige Tropfen des Öls in ein Glas Wasser geben und damit gurgeln oder inhalieren.

 

22. Quinoa

Bereits als Superfood bekannt, kann Quinoa im Kampf gegen Halsschmerzen hilfreich sein. Die Inkas sollen das eiweiß- und mineralreiche Getreide bereits gegen Halsschmerzen eingesetzt haben und seine gesunde Wirkung ist nachgewiesen.

 

23. Tomatensaft

Das in Tomaten enthaltene Lycopen gehört zu den Antioxidantien und Radikalfängern und kann Schmerzen lindern und eine schnellere Heilung des Halses fördern.

Ein halbes Glas Tomatensaft mit einem Glas warmen Wasser mischen, ein paar Tropfen scharfer Soße dazu geben und damit gurgeln.

 

 

Wichtig: Wann sollte man einen Arzt aufsuchen?

Hausmittel helfen bei Halsschmerzen nicht immer, vor allem wenn sie besonders stark sind. In manchen Fällen ist der Gang zum Arzt unabdinglich:

– Wenn die Symptome nach drei Tagen nicht besser werden
– Wenn die Schmerzen sehr stark sind
– Wenn hohes Fieber eintritt
– Wenn die Mandeln gerötet und angeschwollen sind
– Wenn man sehr starke Schluckbeschwerden hat
– Wenn die Halslymphknoten stark angeschwollen sind
– Wenn man dazu noch andere Symptome wie Bauchschmerzen hat

 

 

Wir wünschen gute Besserung!